ortsgespräch

GASTSPIELE

 

Hiermit laden wir Euch zum Ortsgespräch in die Städtische Galerie Nordhorn ein!

Im Rahmen der Ausstellung GASTSPIELE, die am 19. August eröffnet wurde und diesmal nicht in den Räumen der Städtischen Galerie, sondern an acht verschiedenen Orten in der Stadt stattfindet, haben wir uns etwas ganz Besonderes für unsere Besucherkarten ausgedacht: Wir haben eine kleine "Schnitzeljagd" entwickelt, bei der die Teilnehmer sogar ein besonderes Geschenk gewinnen können. 

 

Neugierig geworden?

Dann kommt vorbei!

Was ist ortsgespräch?

 

Mit ihrer Kunstschule bietet die Städtische Galerie Nordhorn seit 1999 aktive, praxisbezogene Kunstvermittlung für Kinder und Jugendliche an. Seit 2010 lädt das Kunstvermittlungsprogramm ortsgespräch auch Erwachsene aus Nordhorn und Umgebung zu einer lebendigen Auseinandersetzung mit zeitgenössischer Kunst ein. Das Programm wird von der pädagogischen Leiterin der Kunstschule, Karin Heidinger-Pena und der Kunsthistorikerin und -vermittlerin Myriam Bönicke-Feld geleitet. In den ersten beiden Jahren von Constanze Eckert und Anna Zosik vom 'eck_ik? büro für arbeit mit kunst' entwickelt, wurde ortsgespräch von 2012 bis 2017 von Dörte Ilsabe Dennemann geführt.

ortsgespräch möchte die Anliegen der künstlerischen Arbeiten in den Ausstellungen der Galerie auf möglichst produktive und inspirierende Weise mit denen des Publikums und seinem Lebensumfeld vor Ort verbinden. Die Projekte sollen die Städtische Galerie Nordhorn weiterhin für ein heterogenes Publikum öffnen. Deswegen werden die Workshops und Projekte auch gemeinsam mit den Teilnehmern vorbereitet. In der Durchführung entstehen Installationen, Ausstellungen, Filme, Fan-Zines und Exkursionen, die in ihrer Ankoppelung an die Lebens- und Erfahrungswelt der Nordhorner neues Wissen produzieren können. In den Projekten sollen eigenständige kulturelle Produktionen entwickelt werden, in denen neue Zugänge zu den Gestaltungsmöglichkeiten der eigenen Lebenssituation vermittelt werden können. Forschendes Lernen und die Entwicklung einer kritischen Autorenschaft sind dabei wichtige Faktoren. ortsgespräch nimmt einen sichtbaren Platz im Ausstellungsgeschehen ein: Durchführung und Präsentation werden in den Räumlichkeiten der Galerie der Öffentlichkeit zugänglich gemacht.

Auf diese Weise erhalten die berufs- und biographiespezifischen Perspektiven der Teilnehmer auf Kunst eine besondere Wertschätzung. Die Möglichkeiten und Ergebnisse einer intensiven Auseinandersetzung mit zeitgenössischer Kunst werden damit auch für weitere Besucher sichtbar.

 

zum Archiv

Kontakt: ortsgespraech(at)staedtische-galerie.nordhorn.de