VORZEICHEN / OMEN

PROJEKTENTWÜRFE FÜR DAS SKULPTURENPROJEKT RAUMSICHTEN


10. APRIL BIS 23. MAI 2010

ERÖFFNUNG:
FREITAG, 9. APRIL 2010, 19 UHR

LARA ALMARCEGUI, BENJAMIN BERGMANN, TAMARA GRCIC, TUE GREENFORT, EVA GRUBINGER, HENRIK HÅKANSSON, FOLKE KÖBBERLING/MARTIN KALTWASSER, PAUL ETIENNE LINCOLN, MARKO LULIC, TEA MÄKIPÄÄ, OLAF NICOLAI, WILLEM DE ROOIJ, HANS SCHABUS, CHRISTOPH SCHÄFER, ANTJE SCHIFFERS, MICHAEL ZINGANEL RAUMBEARBEITUNG: JOCHEN SCHMITH


Die Auftaktausstellung der Städtischen Galerie Nordhorn für das Jahr 2010 präsentiert Projektvorschläge von 16 Künstlerinnen und Künstlern, die für das Skulpturenprojekt raumsichten entstanden sind.

Das Projekt raumsichten erweitert die deutsch-niederländische kunstwegen-Route entlang der Vechte von Nordhorn bis an die nordrheinwestfälische Grenze. Während kunstwegen die Geschichte und Landschaft der Region aufgreift, entwickelt raumsichten künstlerische Visionen für die Zukunft. Die Vorschläge basieren auf zwei Arbeitsforen, in denen die ausgewählten Künstlerinnen und Künstler mit Planern, Architekten und Vertretern der Verwaltung der Grafschaft Bentheim in einen Dialog über die künftige Gestaltung des Gebiets entlang der Vechte traten. Während Planung und Verwaltung an Notwendigkeiten, Vorschriften und wirtschaftliche wie ökologische Interessen gebunden sind, arbeiten Künstlerinnen und Künstler mit ihren Mitteln reflektierend, unabhängig und kreativ. Sie entwickeln neue Handlungsformen, künstlerische Strategien für den Umgang mit ökologischen und ökonomischen Notwendigkeiten und zeigen auf, wie Planung überhaupt funktioniert. Im Dialog dieser beiden unterschiedlichen Interessensgruppen liegt die Spannung und der Erfolg dieses Projekts.

Die ausgewählten Künstlerinnen und Künstler vertreten avancierte Positionen der zeitgenössischen bildenden Kunst. Sie arbeiten mit Partizipationsmodellen, betreiben eingehende Recherchen und künstlerische Forschungen, sie hinterfragen die Indienstnahme von Kunst im öffentlichen Raum und arbeiten interdisziplinär auch im außerkünstlerischen Bereich. Zu sehen sind Projektentwürfe von Lara Almarcegui (Rotterdam), Benjamin Bergmann (München), Tamara Grcic (Frankfurt a. M.), Tue Greenfort (Berlin), Eva Grubinger (Berlin und Linz), Henrik Håkansson (Schweden), Folke Köbberling/Martin Kaltwasser (Berlin), Paul Etienne Lincoln (New York), Marko Lulic (Wien), Tea Mäkipää (Weimar), Olaf Nicolai (Berlin), Willem de Rooij (Berlin), Hans Schabus (Wien), Christoph Schäfer (Hamburg), Antje Schiffers (Berlin) und Michael Zinganel (Wien).

Im Laufe der Ausstellung wählt eine Jury mindestens acht Vorschläge für eine Umsetzung bis zum Sommer 2011 aus. Die Ausstellungsarchitektur für vorzeichen//omen folgt einer Raumbearbeitung des Künstlerkollektivs Jochen Schmith (Hamburg/Berlin/Brüssel).