VIEL GLÜCK UND ERFOLG

11. DEZEMBER 2010 – 13. FEBRUAR 2011

ERÖFFNUNG: 10. DEZEMBER 2010, 19 UHR


ULF AMINDE, HELMUT & JOHANNA KANDL, JUDITH KARCHETER, EVIL KNIEVEL, HEIKE WEBER

„Alles Große geht durch sich selbst zugrunde…“
(Friedrich Nietzsche)

Glück und Erfolg wünscht sich jeder. Insbesondere zum Jahreswechsel ist die Stereotype „Viel Glück und Erfolg!“, begleitet von Glühwein, Bleigießen und Glückskeksen beim Lesen hoffnungsvoller Horoskope, ein Dauerbrenner. Angesichts der weltweiten Finanzkrise in den vergangenen Jahren, wurde die Dialektik des Erfolgs spürbar offenkundig. Der Erfolg einzelner Manager führte zur gigantischen Krise. Hängen Erfolg und Niederlage also unmittelbar zusammen? Ist Erfolg als Niederlage interpretierbar und ohne Niederlage kein Erfolg denkbar? Lassen sich Glück und Erfolg überhaupt definieren? Sind dies gefühlte Zustände, die je nach Blickwinkel neu interpretierbar sind? Ein boomender Beratermarkt reagiert auf die Behauptung, Fachwissen allein reiche längst nicht aus, um erfolgreich zu sein. In Coaching- und Ratgeberliteratur werden Anleitungen für persönliche Erfolgsstrategien vermittelt. „Du willst Erfolg, ich zeig Dir, wie es geht“ lautet die suggestive Formel für erfolgreiches Selbstmarketing und Perspektivwechsel.

Die Ausstellung mit dem Titel „Viel Glück und Erfolg!“ zeigt künstlerische Strategien und Arbeiten, in denen das Thema in unterschiedlicher Weise reflektiert wird: Ulf Aminde forderte für das Video „weiter“ (2004) eine Gruppe von Punks auf, „Die Reise nach Jerusalem“ zu spielen. Zwischen Realität und Fiktion bewegen sich die Arbeiten von Helmut & Johanna Kandl, in denen sie den Wahnwitz von Pyramiden-Spielen, Bodenspekulation und Suggestivkraft thematisieren. Höchst sensibel spürt Judith Karcheter in ihrer Installation der Doppelbödigkeit von Pferdewettrennen nach. Der wagemutige Stuntman Evil Knievel ist und bleibt ein unbestrittener Held. Und schließlich lässt Heike Weber in ihrer gigantischen Wandzeichnung aus dünnen Fäden ephemere Gefühle von Glück spürbar werden.

Evil Knievel ist zur Eröffnung der Ausstellung anwesend.