ANTJE SCHIFFERS UND THOMAS SPRENGER

"ICH BIN BAUER UND MÖCHTE ES AUCH BLEIBEN"


5. DEZEMBER BIS 7. FEBRUAR 2010

ERÖFFNUNG DER AUSSTELLUNG:
FREITAG 4. DEZEMBER 2009; 19:30 UHR


Die Sprengel-Kunst-Preisträgerin Antje Schiffers (geb. 1967) und Thomas Sprenger (geb. 1965) bieten Landwirten in verschiedenen Ländern Europas ein Tauschgeschäft an: Antje Schiffers malt ein Gemälde vom Bauernhof im Tausch gegen ein Video, in dem die Bauern ihre Arbeit und ihren Alltag darstellen. Thomas Sprenger schneidet die Filme.

Das Projekt begann im Frühjahr 2007 mit einer Forschungsreise nach Niederösterreich. Im Verlauf besuchten die beiden einen Betrieb, in dem Gemüse im Nebenerwerb angebaut wird, in Meierhofen eine Schweinemast, in der Steiermark einen Milchviehbetrieb, der sich durch Verpachtung einer Jagd erhält, in Göttlesbrunn einen Weinbauern und in Großmugl einen Ackerbaubetrieb. Im Sommer 2007 zeigte die renommierte Wiener Secession die Ergebnisse in einer großen Einzelausstellung mit dem Titel "Großes Bauern-Theater". Im August 2007 setzten Antje Schiffers und Thomas Sprenger ihre Forschungsreise in den Niederlanden fort. Dort besuchten sie Milch- und Rindermastbetriebe und Höfe zum Anbau von Staudengehölz. Die Ergebnisse der niederländischen Reise wurden im Dezember 2007 in der Gemeinde Hardenberg gezeigt. Im Jahr 2008 haben Antje Schiffers und Thomas Sprenger in drei Ländern und mit insgesamt fünf Bauernfamilien gearbeitet:

Im April und Mai 2008 wurde ein Tauschgeschäft mit einem Brandenburgischen Spargelbauern Teil der Ausstellung "Village Resort Brandenburg". Einen Vortrag zum Projekt haben die Künstler im Juli 2008 in Beelitz gehalten. Im Mai und Juni hat das Künstlerpaar, eingeladen vom Shrewsbury Museum, in der englischen Grafschaft Shropshire und in Powys in Wales mit drei Farmern Filme gemacht (Fordhall, Market Drayton, Tyn-Y-Pwll, Llanidloes, Pinion, Cefn-Y-Coed). Im September 2008 haben Antje Schiffers und Thomas Sprenger mit der Familie Davatz in Fanas im Schweizer Kanton Graubünden gearbeitet. Im Frühjahr und Sommer 2009 fanden Feldforschungen in Rumänien und Mazedonien statt. Abschließend besuchten die Beiden im Oktober 2009 einen Bauernhof in Nordhorn/Bimolten. In der großen Abschlußausstellung des Projekts in der Städtischen Galerie Nordhorn werden erstmals alle Filme und Gemälde gezeigt. Im Rahmen der Ausstellung führen myvillages.org und die Städtische Galerie Nordhorn vom 28.1. - 30.1.2010 ein internationales Symposium"Bilder der Landwirtschaft" im Kloster Frenswegen und in der Städtischen Galerie Nordhorn statt. Renommierte Kunsthistoriker, Kulturwissenschaftler, Landwirtschaftsvertreter, Soziologen, Ökologen , Landschaftsarchitekten und Künstler diskutieren, wie Landwirte sich heute selbst darstellen, wie sie von außen gesehen werden und welche Vorstellungen vom bäuerlichen Arbeiten in der zeitgenössischen Kunst transportiert werden.

Ausstellung und Symposium sind eine Kooperation der Städtischen Galerie Nordhorn mit myvillages.org. Großzügig gefördert wird das Symposium von der Stiftung Niedersachsen, der Emsländischen Landschaft und der Mondriaan Foundation. Das Projekt insgesamt wird unterstützt durch die Kulturstiftung des Bundes im Rahmen des Programms "Arbeit in Zukunft". Bis Ende 2008 war der Kunstverein Langenhagen Träger des Projekts.

Internationales Symposium: "Bilder der Landwirtschaft" vom 28. bis 30. Januar 2010 im Kloster Frenswegen und in der Städtischen Galerie Nordhorn.