MATTHIAS BITZER

Kunstpreis der Stadt Nordhorn 2007


24. November 2007 bis 13. Januar 2008


Der in Karlsruhe und Berlin lebende Künstler Matthias Bitzer erhält den Kunstpreis der Stadt Nordhorn 2007. Mit seinen Zeichnungen, Gemälden und Skulpturen, die Bitzer in installativen Zusammenhängen zeigt, konnte der 1975 in Stuttgart geborene Künstler die zwölfköpfige städtische Jury nach eingehender Beratung überzeugen.

In seinen Werken interessiert sich Matthias Bitzer maßgeblich für die Schnittstelle zwischen abstrakter und figurativer Darstellung, wobei er häufig auf die Formensprache, Geschichten und geisteshistorischen Zusammenhänge des 19. und frühen 20. Jahrhunderts zurückgreift. Seine Arbeiten beziehen sich vielfach auf historische, etwas abseits der Geschichte stehende Biographien, deren Verwerfungen und Eigenartigkeiten er zu einem magisch-mystisch aufgeladenen Bilderkosmos verdichtet. Interessiert am Verhältnis zwischen Unsichtbarem und Realem schichtet er symbolische Bruchstücke und formale Aufsplitterungen zitathaft aufeinander. "In einer Neusichtung der Klassischen Moderne kombiniert Matthias Bitzer Porträts und geometrische Konstruktionen in Zeichnungen, Gemälden und Skulpturen. Diese scheinen einer melancholischen Träumerei zu verfallen, in Wahrheit jedoch veranschaulichen sie den Übergang von Gegenstand und Raum als Malerei." (Gregor Jansen)

Die umfangreiche Installation in der Städtischen Galerie Nordhorn ist der abschließende Teil von Matthias Bitzers Ausstellungstrilogie, die sich auf die vielseitige Persönlichkeit von Emmy Ball-Hennings bezieht. 1885 geboren und bereits 1948 gestorben trat sie u. a. als Schriftstellerin, Kabarettistin und Mitbegründerin des Dadaismus an die Öffentlichkeit.

Matthias Bitzer wurde 1975 in Stuttgart geboren und studierte von 1998–2004 an der Staatlichen Akademie der Bildenden Künste Karlsruhe u. a. bei Erwin Gross. Einzelausstellungen hatte er bisher u. a. in der Wiener Galerie Georg Kargl Box (2007), der Deutsche Bundesbank Collection (Frankfurt a. M., 2007), der Galerie Iris Kadel (2006), im Open Space der Art Cologne 2005 und in der Berliner Galerie KuttnerSiebert (2003). Darüber hinaus war er an Ausstellungen wie "Surface Wave" in New York (Foxy Production, 2007), "Meisterschüler" (Kunstverein Pforzheim, 2004) und "Popbastille" im Güterbahnhof Düsseldorf (2001) beteiligt.

Ein Katalog erscheint zum Ausstellungsende.